Als Relais-Modus (oder Leitkabinen-Modus) bezeichnet man beim Simultandolmetschen eine Arbeitsweise, bei der in der Leitkabine aus einer kleineren, wenig verbreiteten Sprache (z.B. Maltesisch) in eine „größere“ Arbeitssprache (z.B. Englisch oder Französisch) gedolmetscht wird, und zwar nicht nur für die Zuhörer, sondern auch als Ausgangstext für die anderen Dolmetschkabinen, die ihre Kabine zuschalten und „von der Leitkabine die Übersetzung abnehmen“, um sie in ihre jeweilige Konferenzsprache zu verdolmetschen.

Der Dolmetscher in der Leitkabine wird auch als Pivot (französisch für „Dreh- und Angelpunkt“) bezeichnet.